Mordserie an Schamanen in Peru

Die Behörden in Peru wollen die Hintergründe einer rätselhaften Mordserie klären: In weniger als eineinhalb Jahren sind 14 Schamanen im Amazonasgebiet gewaltsam umgekommen oder verschwunden.

Die zuständige Staatsanwaltschaft bestätigte jetzt die Ermordung von sieben Medizinmännern des Schawi-Stammes in der nordöstlichen Region Loreto. Die anderen Personen wurden als vermisst gemeldet, wie die Zeitung „El Comercio“ gestern berichtete.

Der stellvertretende Minister für interkulturelle Beziehungen, Vicente Otta, kündigte nach einer Reise in die Region eine Untersuchung an. Die Staatsanwaltschaft prüft unter anderem den Verdacht, dass es sich um Fälle von religiösem Fanatismus handeln könnte.