Doping: ÖSV-Präsident droht Gefängnisstrafe

Im italienischen Dopingprozess gegen zehn ÖSV-Mitglieder im Zuge des Olympiaskandals von Turin 2006 hat die Staatsanwaltschaft mehrjährige Haftstrafen gefordert. Unter anderen sollen Ex-Trainer Walter Mayer und ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel nach dem Willen der italienischen Anklage für drei Jahre hinter Gitter. Sie sollen Dopingpraktiken begünstigt haben. Schröcksnadels Anwalt bezeichnete die Forderung in sachlicher und rechtlicher Hinsicht als „vollkommen haltlos“. Für die Vorwürfe gäbe es überhaupt keine Beweise.

Mehr dazu in sport.ORF.at