Elf EU-Staaten beschließen Finanztransaktionssteuer

In Europa wollen elf Staaten die - nicht unumstrittene - Steuer auf Finanzgeschäfte einführen. Einen entsprechenden Gesetzesentwurf präsentiert EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta heute in Brüssel.

Die Abgabe soll geschätzte 30 bis 35 Milliarden Euro Einnahmen im Jahr bringen. Insbesondere Deutschland und Frankreich, aber auch Österreich hatten sich für die Finanztransaktionssteuer eingesetzt. Eine europäische Lösung war am Widerstand vor allem Großbritanniens und Schwedens gescheitert. Die Steuer soll bereits ab Jänner 2014 gelten. Geschäfte mit Aktien und Anleihen sollen mit 0,1 Prozent besteuert werden, solche mit Derivatprodukten mit 0,01 Prozent.