Autofahrer rast in Frankreich in Menschenmenge

Ein Autofahrer hat gestern in der Nähe von Toulouse in Frankreich seinen Wagen in eine Gruppe von Passanten gesteuert. Eine 23-jährige Studentin aus China habe schwere Verletzungen erlitten, zwei weitere Studenten seien leichter verletzt worden, erklärte die Polizei weiter. In ersten Angaben der Polizei war von zwei Schwerverletzten die Rede gewesen.

Der Mann habe „vorsätzlich“ gehandelt, hieß es. Der Fahrer wurde laut Polizei kurz nach der Tat festgenommen. Er habe auf die Beamten gewartet. Zu seinen möglichen Motiven machte die Polizei zunächst keine Angaben. Es würden mögliche psychische Vorerkrankungen geprüft, hieß es.

Laut Staatsanwalt gab der Festgenommene an, dass seit etwa einem Monat der Wille in ihm herangereift sei, in Menschen zu rasen. Aus Polizeikreisen hieß es, dass der Mann sich als schizophren bezeichnet habe. Der Angreifer war laut Meldungen bisher nur durch kleine Delikte, vor allem in Bezug auf Drogen, aufgefallen.