Betrunkener Raser hatte Kopf von Radler im Auto

Mit dem abgetrennten Kopf eines von ihm getöteten Radfahrers auf dem Beifahrersitz ist ein betrunkener Raser in Frankreich nach Hause gefahren. Dort alarmierte seine Frau die Polizei, berichtete die Zeitung „Le Parisien“ heute. Der Mann hatte demnach in der Nacht auf Samstag nach einem durchzechten Abend einen Radler angefahren.

Das Opfer durchschlug die Windschutzscheibe der Limousine, wobei ihm der Kopf abgetrennt wurde. Ohne anzuhalten, gab der Mann dann offenbar Gas und fuhr nach Hause. Die später von der Ehefrau gerufene Polizei nahm eine Blutprobe, die einen Alkoholwert des Fahrers von rund zwei Promille ergab, schrieb das Blatt.

Der Mann wurde zunächst festgenommen, am Sonntag aber wieder auf freien Fuß gesetzt. Er muss sich demnächst wegen Totschlags, Fahrerflucht sowie des Fahrens unter Alkoholeinfluss verantworten.